Sprache ist Verständigung

Im Alter von drei Jahren bemerkte ich, dass die deutsche Sprache in England nicht die mir bisher bekannte Wirkung zeigte. Entgegen meiner Erfahrungen bis dahin war eine erfolgreiche Verständigung nicht möglich – ein Erlebnis, das mir früh die Bedeutung von Kommunikation verdeutlichte. Mittlerweile habe ich durch viele Reisen Einblick in unterschiedliche Kulturen und Sprachgemeinschaften bekommen und an unterschiedlichen Orten im In- und Ausland gelebt. Durch den Umgang mit sehr unterschiedlichen Menschen und Situationen weiß ich heute, dass nicht nur die Worte sondern auch die Präsentation, der Stil, der Tonfall etc. dazu beitragen, die ursprüngliche Botschaft einer Aussage auch nach der Übersetzung zu erhalten.

Studium im In- und Ausland

Geboren und aufgewachsen bin ich im Norden Deutschlands, in Kiel. Zunächst begann ich ein Lehramtsstudium und verbrachte einen Teil meiner Studienzeit in Ottawa (Canada). Im Jahr 2000 begann ich, deutsche und englische Texte für einen Anbieter von Reiseinformationen zu verfassen. Für dieselbe Firma wurde ich auf Honorarbasis als Übersetzerin und später Editorin tätig, was zu dem Entschluss beitrug, an der Universität Leipzig ein Studium mit dem Ziel Diplom-Übersetzerin aufzunehmen. Um eine tragfähige Basis für meine zweite Arbeitssprache zu schaffen, lebte ich vor Studienbeginn ein Jahr in Italien (Pisa). Zwischen 1999 und 2003 schloss ich außerdem ein staatlich anerkanntes Fernstudium zu schriftstellerischen und journalistischen Techniken ab und nahm während dieser Zeit bereits Übersetzungsaufträge auf Honorarbasis an.

Erfahrung und Weiterbildung

Neben der Pflege bestehender Kundenbeziehungen sind Fortbildung und Networking für mich wichtige Bestandteile meiner Arbeit als Freiberuflerin. Mittlerweile zählen Wirtschaftsunternehmen, Bildungseinrichtungen, Privatpersonen und Sprachschulen zu meinem Kundenstamm. Auf Anfrage stelle ich Ihnen gern Referenzen zur Verfügung. Als Mitglied des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) bilde ich mich regelmäßig fort, wobei meine Schwerpunktthemen Energietechnik und erneuerbare Energien im Mittelpunkt meines Interesses stehen. Durch den Besuch von Fachveranstaltungen, Vorträgen und Messen kann ich theoretische Kenntnisse vertiefen, mein Netzwerk erweitern und den Austausch mit der Fachwelt genießen.